JAHRESABSCHLUSS

AM ENDE ZÄHLT DAS ERGEBNIS

Der Jahresabschluss ist das rechnerische Ergebnis eines kaufmännischen Geschäftsjahres. Er stellt die finanzielle Lage und den Erfolg Ihres Unternehmens fest und beinhaltet den Abschluss der Buchhaltung, die Zusammenstellung von Dokumenten zur Rechnungslegung sowie ggf. deren Prüfung, Bestätigung und Veröffentlichung. Bei Unternehmen, die der Pflicht zur Buchführung unterliegen, sind die Hauptbestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung, gegebenenfalls ergänzt um den Anhang und das Anlagevermögen.

Kleine Gewerbetreibende und Freiberufler stellen eine Einnahmenüberschussrechnung auf.

EINNAHMEN-ÜBERSCHUSS-RECHNUNG

Wir erstellen Ihre Einnahmen-Überschussrechnung unter Berücksichtigung der gesetzlichen und gesellschaftsrechtlichen Vorschriften. Wir weisen auf Gestaltungsmöglichkeiten hin und geben Ihnen bereits vor dem Jahresende Tipps und Empfehlungen zur Optimierung der Steuerbelastung.

Die sog. Einnahmen-Überschussrechnung ist eine von der Finanzverwaltung vorgegebene Gewinnermittlungsart, die für alle kleinen Unternehmen eingesetzt werden kann, die nicht nach anderen Vorschriften dazu verpflichtet sind, Bücher zu führen. Die Vorteile dieser Gewinnermittlung liegen in der einfacheren Finanzbuchhaltung nach dem Zu- und Abflussprinzip. Es kommt also nicht darauf an, wann Sie eine Rechnung schreiben oder eine Rechnung bekommen haben, sondern wann diese Belege bezahlt werden.

Wer kann die EÜR anwenden:

  • Unternehmen, die nicht im Handelsregister eingetragen sind.
  • Unternehmen deren Umsatz und Gewinn 500.000 € bzw. 50.000 € im Jahr nicht überschreiten, können die EÜR anwenden.
  • Auch der eingetragene Kaufmann kann die EÜR verwenden, wenn er unter diesen Schwellenwerten liegt.
  • Generell können Freiberufler die EÜR anwenden.

Wer diese Voraussetzungen nicht erfüllt, muss eine Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung aufstellen.

BILANZ-, GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

Wir erstellen Ihren Jahresabschluss unter Berücksichtigung der gesetzlichen und gesellschaftsrechtlichen Vorschriften. Wir diskutieren Gestaltungsspielräume und zeigen Ihnen eventuelle Fördermöglichkeiten auf.

Der Jahresabschluss bildet die Grundlage für Zukunftsplanungen und Entwicklungstendenzen Ihres Unternehmens und damit einen unserer Beratungsansätze für Ihren unternehmerischen Erfolg.

Im Fall der Offenlegungspflicht unterstützen und beraten wir Sie bei der Veröffentlichung Ihres Jahresabschlusses und sorgen dafür, dass die notwendigen Unterlagen frist- und formgerecht beim elektronischen Bundesanzeiger eingehen.

Von der Offenlegungspflicht betroffen sind alle Kapitalgesellschaften, wie die GmbH, die AG oder die KG auf Aktien sowie die eingetragenen Genossenschaften. Auch die GmbH & Co. KG und ähnliche Konstruktionen sind zur Offenlegung verpflichtet. Die Übermittlung der einzureichenden Unterlagen hat zwingend auf elektronischem Weg zu erfolgen. Eine Einreichung in Papierform ist seit dem 31.12.2009 nicht mehr möglich.

Die Offenlegung muss unverzüglich nach Vorlage des Jahresabschlusses an die Gesellschafter, jedoch spätestens zwölf Monate nach Ablauf des betreffenden Geschäftsjahres, erfolgen. Für kapitalmarktorientierte Unternehmen gelten verkürzte Fristen.

Fotos: SXC.hu / HAAPmedia / svilen001